Wir sind immer verbunden

Devotee: Ich liebe es sehr, deine Worte zu hören. Und manchmal finde ich, dass es eine hohe Sphäre ist, über die du sprichst. Wenn ich hier, bei dir bin, dann scheint sie erreichbar zu sein, aber wenn ich in mein Leben zurück gehe, dann fühle ich mich wie ein kleiner Moskito. Manchmal ist es wirklich ein Problem, all das zu wissen, worüber du sprichst und dann auch nur eins davon zu Hause zu praktizieren. Es ist immer dieselbe Frage. Ich weiss, aber…

Guru: Nein, weisst du, sehr oft denke ich darüber nach und bitte Gott darum, von mir ein paar Replikas zu machen, so dass die Leute mich in ihren Taschen tragen können. Wir nennen das eine Taschenausgabe – um manchmal eine Person kräftig zu zwicken und sagen zu können: „Du gehst den falschen Weg, bieg links anstatt rechts ab.“ Ich wünschte, ich könnte das tun. Aber Nähe ist sehr wichtig. Der Dialog ist sehr wichtig, 

Das ist der Grund, warum ich zu dir und allen Menschen, die ich aus der Schweiz und vielen Teilen Deutschlands kenne, sage, dass ich es immer mag zu reisen. Ich habe es gern, mit Menschen zu sein, denn während ihr hier sitzt, müsst ihr wissen, dass ich ein anderes Spiel mit euch spiele. Ich energetisiere euch, durch die Gnade des Göttlichen. Ich ändere eure gesamte Sichtweise auf die Welt, ohne dass ihr es wisst und entferne langsam die Hindernisse, die ihr in eurem Lebensstil habt, und das ist mein Job. Es liegt nicht in dem, was ich sage. Was ich tue, das ist eine andere Sache.

Devotee: Wir fühlen das Guru, und wir können das verstehen. Manchmal müssen wir nach Skanda Vale kommen um die Batterie wieder aufzuladen, aber können wir dich auch anrufen?

Guru: Ihr könnt mich anrufen, ihr könnt immer auf mich zukommen, ihr könnt mir einen Brief schicken, aber noch besser ist es, wenn ihr euch ruhig hinsetzt und sagt:  „Guru, wo bist du? Hilfe!“

Es gibt kein getrennt sein

Ihr seid mit mir verbunden, ihr seid mit jedem und allen, in diesem Zimmer, durch eure göttliche Form verbunden. Es ist das Paramatma, das uns verbindet, es gibt nichts, was uns trennt. Wir sind eins. Es gibt überhaupt keinen Unterschied. Nur das Physische trennt uns, das ihr transzendieren könnt, und wir haben die Fähigkeit, miteinander in Kontakt zu kommen und miteinander zu harmonisieren. Das ist die Gnade, die uns der Herr gegeben hat.

Wir müssen das entdecken, und ich muss euch dazu bringen, auf eigenen Beinen zu stehen. 

Ihr werdet eure niedrige Natur kontrollieren lernen, wenn ihr durch die Schwierigkeiten in eurem Leben hindurch geht. Ihr müsst durch diese Schwierigkeiten hindurch gehen und ich muss euch helfen, auf euren eigenen Füssen zu stehen und sich nicht an mich anzulehnen.

Eines Tages werde ich sterben. Ich erinnere die Brüder im Kloster immer daran. Ich werde sterben. Ich lebe nicht ewig, und wenn ich sterbe, dann möchte ich keine grosse Lücke hinterlassen, so dass ihr dann nicht alleine sein werdet. Ich will, dass ihr auf euren eigenen Füssen steht, jetzt, nicht morgen. Jetzt. Ihr müsst jetzt auf euren eigenen Füssen stehen. Habt Vertrauen in euch selbst. Ihr habt das Vermögen und die Fähigkeit genau das zu tun, was ich tue und mehr als das, wenn ihr es schafft, euch in das göttliche Bewusstsein einzuschalten. Diese Fähigkeit, müsst ihr in euch selbst entdecken. Das ist es, worum es geht.

Devotee: Es gibt da etwas, was mir hilft und ich würde das gerne mit euch teilen. Wenn ich an dich, in einer problematischen Situation, denke, z. B. wenn ich bei einer sterbenden Person sitze, dann frage ich: „Was soll ich tun?“

Guru: Haltet hier an, und ich werde euch den ersten Teil der Frage beantworten. Wenn ihr an mich denkt, dann denkt ihr an meinen physischen Körper, ihr denkt nicht an die göttliche Energie in mir. Das ist der Grund, warum ihr so denkt. Ihr bringt das göttliche Bewusstsein in mir sofort damit hervor, und dieses göttliche Bewusstsein, das in mir ist, kommt euch und den Menschen zur Hilfe.

Die Leute sagen: Ich denke an Sai Baba, ich denke an Guru Subramanium, ich denke an Ganapati Satchitananda, Swami Premananda, an alle möglichen Yogis, wen auch immer. Sie haben eine Form, aber innerhalb dieser Form ist Göttlichkeit. Ihr könnt euch auch an die Göttlichkeit wenden, ohne euch auf mich zu beziehen.

Devotee: Das sehe ich auch so, aber ein Körper muss eine Form haben, und durch diese Form entdeckst du das Göttliche. Es kann dabei helfen, in der Situation.

Guru: Okay. Aber ich muss es zu meiner Aufgabe machen, euch ein bisschen in die andere Richtung zu bringen. Wendet euch an Gott. Sich an Gott zu wenden, ist sehr wichtig.

Devotee: Können wir einen Aspekt verwenden, einen göttlichen Aspekt, oder einen Lehrer? Wenn wir zum Beispiel einen Lehrer finden und das Gefühl haben, er ist die Verkörperung dieses Gottesaspekts?

Guru: Ja.

Devotee:  Können wir Bilder benutzen, damit wir uns Gott besser vorstellen können, warum sprechen wir zu den Bildern und beten?

Guru: Wenn ihr ein Bild oder einen Stein findet, das euch mit Zufriedenheit erfüllt, dann benutzt es. Es ist da, um euren Geist von der Welt der Illusion wegzubringen. Das ist es, worum es geht. Das ist Reservoir.

Ein Reservoir, ist ein Platz, oder ein Bild, ein Tempel, ein Ort in deinem Haus, den du speziell reserviert hast, wo keine Vibration von aussen hereinkommen. Es ist ein Platz, an dem du meditieren und dich finden kannst. Ja. Es gibt Tausende von Bildnissen, Bildern und Abbildungen. Wenn es irgend etwas gibt, dass deinen Wunsch nach Spiritualität stimuliert, so benutze es.


Diesen Podcast hören & abonnieren auf Spotify | Google Podcasts | Apple Podcasts
Vollständiges Seminar herunterladen

This post is also available in: English