Beherrscht eure Sinne

Das Ziel jedes Menschen muss darin bestehen, seine Sinne zu kontrollieren. Deine wichtigste Beschäftigung muss darin bestehen, deine Sinne zu kontrollieren. Wenn du deine Sinne beherrschst, deine Vision perfektionierst, dein Gehör verfeinerst, dann wirst du auch dein Pranam, deinen Atem perfektionieren und alles, was du sprichst. Erkenne, welche Vibrationen du in Bewegung setzt und welchen Wert sie haben.

Alle sprechen vom  Herzchakra. Was macht das Herzchakra? Kontrolliert es dein Leben durch zu viele Emotion, oder kontrolliert der Kopf dein Herz? Es ist sehr wichtig, dass du beide miteinander verbindest. Ich sage dir nicht, dass du dein Herzchakra dazu bringen musst besser zu funktionieren, aber wenn es sich unkontrolliert aufführt, wenn es nicht durch den Geist kontrolliert wird, dann hast du ein Problem, denn deine Emotionen werden dich sonst so aufladen, dass du die Richtung verlierst.

Das Gleiche wird auch mit allen anderen Energien deines Körpers geschehen. Es hat mit der sexuellen Energie zu tun, damit, wie du lebst, welches Essen du zu dir nimmst, alles spielt eine Rolle in der Spiritualität.

Göttliche Freunde, Spiritualität ist nicht schwierig, wenn man sie mit dem Leben verbindet. Macht keine Krankheit daraus. Viele Leute sagen, sobald du über Spiritualität sprichst: „Oh, meine Güte, es gibt so viele Gebote und Verbote, es fällt mir schwer, damit klar zu kommen.“ 

Wählt einen passenden Lebensstil

Wir sagen euch nicht, was ihr tun sollt und was nicht. Mein Job besteht darin, euer Bewusstsein für das Erkennen der Ursachen und Wirkungen zu fördern, die ihr in eurem Leben in Bewegung gebracht habt. Ihr selbst müsst für euch entscheiden und euch sagen: „Dieser Lebensstil ist für meine Spiritualität nicht passend. Dieses Essen bekommt mir nicht.“ Ich möchte, dass ihr dem Leben auf intelligente Weise näher kommt und nicht auf unintelligente Weise. 

Ich möchte nicht, dass ihr sagt: „Oh, Guruji hat das oder jenes gesagt, also muss ich gehorchen.“ Nein, nein, ich möchte, dass ihr eure eigene Achtsamkeit, euer eigenes gesteigertes Bewusstsein entwickelt. Es ist sehr wichtig, dass ihr das tut, denn ihr seid der Kapitän eures Schiffes, nicht ich. Ich bin in der Lage, euch einiges zu sagen, das euer Bewusstsein für die Dinge schärft, die ihr beschönigt und unterdrückt habt. Ihr habt das schnell gemacht und euer Bewusstsein beruhigt und euch selber gesagt: „Ich werde mich nicht stärker damit beschäftigen, als es notwendig ist, weil es mir ein Gefühl von Schuld vermittelt.“ Schuld ist nicht etwas, was wir in jemanden fördern. Wir sind nicht an Schuld interessiert. 

Ich bin an eurer Kraft und an eurer Kraft der Unterscheidung interessiert. Ihr solltet die Fähigkeit haben zu sagen: „Das ist nichts für mich. Dieses Essen ist nichts für mich. Ich brauche es nicht, und es ist für mich nicht erforderlich. Es bringt in meinem Geist Verwirrung. Es stimuliert mein Adrenalin.“

Adrenalin ist ein Problem für die meisten Menschen. Das Adrenalin steigt hoch, und es gibt viele Nahrungsmittel, die das Adrenalin stimulieren. Daher musst du derjenige sein, der sagt: „Nein, ich werde das nicht zu mir nehmen, wenn es dir nichts ausmacht, weil es mir nicht bekommt, daher möchte ich es nicht. Ich kann mich nicht gut konzentrieren, wenn ich dieses Essen zu mir nehme.“

Ich habe mit Menschen sehr viel Spass. Ich kenne Menschen, die nicht trinken können. Ich kenne Menschen, die kein Fleisch, Fisch und Eier zu sich nehmen können. Aber dann beobachte ich sie, wie sie das alles essen und trinken. Ich habe eine Nonne in der Gemeinschaft, die nicht viel Wein zu sich nehmen kann. Wenn sie ein bisschen Wein zu sich nimmt, dann ist sie so angetrunken, dass ich zu ihr sage: „Warum trinkst du nicht noch ein bisschen Wein? Es wird dir gut tun. Er besteht aus Traubensaft, Sonnenschein und vielem Guten.“ Und dann sagt sie: „Guruji, du bist so ungezogen, weil du mich damit aufrührst.“ Ich sage: „Ja, du bist die beste Person, die dazu nein sagen kann, deswegen fordere ich dich heraus.“

Darin besteht meine Arbeit. Ich will mich vergewissern, dass du die Kraft hast, nein zu sagen. Das ist sehr wichtig. Wenn ich es nicht tue, wird niemand anderes es für euch tun. Daher sehe ich es von Zeit zu Zeit als meine Aufgabe. Ich gebe dir einen kleinen Schock, um zu sehen, ob du in der Lage bist, dich richtig zu verhalten und deine Sinne zu kontrollieren und wie du mit ihnen arbeitest. Worum es geht, ist die Meisterschaft über die Sinne zu erlangen. Warum das so ist, werde ich dir sagen.  

Techniken werden dir das Göttliche nicht näher bringen, auf keinen Fall. Ich sage dir, was dir das Göttliche näher bringen wird: Es geschieht, wenn alle deine Chakren von deinen Zehen bis nach oben von allen Störungen und Vibrationen befreit werden, die dir fremd sind, und die dich auf deinem spirituellen Fortschritt stören. Versteht ihr was ich euch sagen will, ich habe hier einen sehr guten Übersetzer?!

Frage: Ich verstehe das Wort Aberration (Abweichung) nicht..

Guru: Der Sinn ist folgender: Von Morgen bis Abend fügt ihr der Aura etwas hinzu. Jeden Tag und jede Nacht fügt ihr der Aura etwas hinzu. Die Aura ist eure Persönlichkeit. Wenn ihr euch hinsetzt, dann schaue ich jeden von euch an, und ich verstehe, welches Leben ihr lebt und welche Vibrationen ihr in Bewegung setzt. Mit anderen Worten, sie sind eure Berechtigungsnachweise. Eure Berechtigungsnachweise sind für mich eure Visitenkarten. Ihr sagt damit: „Ich bin hier Guruji, und jetzt bin ich gekommen, dich zu kontaktieren. Dann verstehe ich dich, vielleicht nicht genau. Ich habe kein Recht zu irgend einer Zeit irgend einen Menschen zu kritisieren. 

Jedoch habe ich diese Fähigkeit, weil ich mir die Vibrationen anschaue, die eure Aura ausmachen, und so sage ich mir: „Was kann ich tun, euch zu helfen? Wie kann ich diese Aura verändern? Wie kann ich die Essenz eurer Göttlichkeit, die seit eurer Geburt in euch ist, entwickeln und sicher stellen, dass euer ganzes Sein für das göttliche Bewusstsein offen ist.“

Schafft eine Verbindung zum Göttlichen

Ihr könnt sagen, dass ihr meditiert. Ihr könnt sagen, dass ihr kontempliert, aber letzten Endes möchte ich das, was auch andere Menschen möchten, dass ihr durch die Meditation eine Verbindung mit dem Göttlichen aufnehmt. Bittet das Göttliche, zu euch zu kommen. Entwickelt eine Partnerschaft zwischen euch und Gott. Das ist es, worum es bei Shakti geht. Das ist es, was die göttliche Mutter euch geben kann: Shakti.

Darum gibt uns die göttliche Mutter Shakti, um es an euch weiterzugeben, damit jegliche Störungen und Probleme entfernt werden, die auf eurem Weg liegen und ihr in der Lage seid euch mit Gott zu integrieren. In dem Moment, in dem ihr euch buchstäblich in euch selbst harmonisiert habt und alle Chakren gut funktionieren und auch die Vibrationen, die ihr in Bewegung gesetzt habt, dann schafft ihr es instantan, dass sich das Göttliche in euch manifestieren kann.

Was hindert den Menschen, damit das Göttliche zu ihm als Individuum kommt? Ärger, Hass, Bösartigkeit, Gemeinheit, Rücksichtslosigkeit und ein Sinn von Gier und Egoismus. Man sagt immer zu sich selbst: „Ich und meins“. Das sind buchstäblich die Hindernisse für den Menschen, eine Verbindung mit Gott auf zunehmen.

Gott ist Liebe, Liebe ist Gott. Wenn du in dir Liebe hast, dann kannst du einen Fehler machen, und Gott wird das verstehen, aber du musst diese Liebe in dir selber haben. Liebe alle Menschen, mit denen du in Kontakt kommst. Beginne zuerst mit deiner Familie und dann mit den Anderen. Das führt dazu, dass du eine Vibration der Harmonie um dich herum ermöglichst.

Liebe kann ein Problem für den Menschen werden, weil die meisten Menschen in der westlichen Welt gehemmt in der Liebe sind. Sie sind gehemmt, weil sie ihre Liebe nicht ausdrücken können. Sie sind durch ihre Traditionen, Sitten und Verhaltensformen, die ihnen beigebracht wurden, gehemmt. Von Kindheit an gingen sie in einer Zwangsjacke herum. Sie haben Angst zu sagen: „Hallo, wie schön, dass ich dich liebe.“

Rajneesh wusste das und begann mit seiner Liebes-Theraphie, was im Irsinn geendet ist, weil es sich ohne rechte Kontrolle zu einer schlechten Sache entwickelte. Aber als er zuerst damit begann, war es für Menschen aus dem Westen wichtig. Ich schaute dem zu, was er tat, aber dann geriet das Ganze ausser Kontrolle, weil er selbst die Kontrolle verlor, und es anderen Menschen überliess, die diese Organisationen falsch führten. 

Selbstlose Liebe ausdrücken

Ein Teil der Natur des Menschen besteht darin, Freiheit in der Art und Weise zu haben, in welcher sie Liebe ausdrücken, um dahin zu kommen, die Vibration der selbstlosen Liebe zu haben, um Gott in der Menschheit auszudrücken. Als Menschen wachst ihr von einer niedrigeren Ebene der Liebe, da ihr sie körperlich ausdrückt, bis zu dem Punkt, an dem diese Liebe selbstlos wird.

Wenn sich jemand an mich wendet um Mönch zu werden – fragt meine Mönche und Nonnen – dann ist die erste Frage, die ich mir stelle, wenn ich denjenigen anschaue: „Was weiss die Person über die Liebe? Welche Beziehungen hatte sie bisher? Weiss sie, wie man Liebe zeigt? Wenn ihr nämlich diese Liebe nicht kennt, wie könntet ihr dann die göttliche Liebe kennen? 

Wenn ihr euch dann auf eure Reise im Leben begebt, dann denkt ihr: „Meine Güte, das ist mein erster Versuch in der Liebe.“ Aber wenn ihr Erfahrung in der Liebe hattet, dann lernt ihr selbstlos zu geben. Ihr versteht die Fehler all derer, die ihr liebt. Ihr seid bereit, mitfühlend und vergebend durch eure Liebe zu sein, weil die Liebe ein starkes Instrument ist, wie es euch Christus zeigte. Sie ist ein starkes Instrument, das euch befähigt, euch auf das Göttliche im Menschen zu beziehen. In euch existiert die Fähigkeit, die Verkörperung Gottes in jeder Lebensform wahrzunehmen. Ihr beginnt in dem Augenblick mit Gott in Kontakt zu treten, in dem ihr euch aufeinander bezieht. In der normalen Liebe sagt ihr: „Ich liebe, und ich will diese Liebe ausdrücken.“ In euch habt ihr aber von eurer Geburt an dieses tiefere Bewusstsein der Liebe, das euch sagt: „Es gibt etwas Höheres in dieser Liebe.“

Es ist wie zwei Menschen, die sich verlieben, wenn sie sehr jung sind. Sie sind dann vollständig in ihrer emotionalen Liebe, diesem Liebesdrama, der Phantasieliebe, der Liebe für das Physische, abgetaucht. Und alles, was das junge Paar am Anfang tun wird ist, sich im Drama der Liebe zu involvieren. (Gelächter) Versteht ihr, dieses Liebesdrama befähigt euch auch, diese Liebe eurem inneren Selbst zu geben. Dann steht euer Inneres auf und sagt: „Es gibt etwas mehr als die physische Liebe, worin die beiden involviert sind. Ich möchte etwas mehr, das mir ein gutes Gefühl in mir gibt, und das ist, was für die andere Person wiederum  eine Herausforderung darstellt.“ 

Manchmal gehen die Menschen in eine andere Richtung, um einen oder mehrere Partner zu finden, einen nach dem anderen, aber was die Person wirklich sucht, ist tiefere Liebe, tiefere Liebe, selbstlose Liebe. Das ist es, was die Person durch ihre eigene Göttlichkeit anspornt. Die Göttlichkeit sagt: „Okay, du hast deine Liebe zum Ausdruck gebracht, du bist in der Lage deine Liebe zu zeigen, aber es gibt in dir noch etwas mehr, und du musst diese Liebe finden.“

Manchmal ist es für zwei, oder drei, Menschen sehr schmerzhaft und traumatisch, weil der eine Partner körperliche Liebe will. Der andere Partner sagt: „Ich verstehe, worin dein Problem liegt, jedoch will ich mich nicht in die körperlichen Liebe involvieren. Ich will, dass sich mit der Zeit eine tiefere Beziehung entwickelt.“

Zeit ist ein wichtiger Faktor für den Menschen. Durch die Zeit erkennt ihr, dass es eine tiefere Qualität im Menschen gibt, dass er sich zuerst auf einem Weg der körperlichen Beziehung befindet und, dass es eine grössere Tiefe in der Liebe gibt, als das, was er ursprünglich sah. Das ist es, was zwischen Mann und Frau passiert. Sie entwickeln langsam ein Gefühl von tiefem Vertrauen und Verwunderung dem Menschen gegenüber, indem sie sagen: „Meine Güte, ich kann mich auf dich verlassen, wir können uns aufeinander verlassen. Wir können miteinander eine Beziehung haben. Wir haben miteinander Telepathie, denn wir sprechen eine gemeinsame Sprache, sogar eine spezielle Sprache.“ Schaut euch an, wie ein und Mann eine Frau sich ansehen und wie sie Blicke wechseln, das sagt sehr viel aus.

Das Gleiche findet in anderen Beziehung zwischen Menschen statt. Manchmal trefft ihr jemanden zum ersten Mal, und ihr sagt: „Oh, diesen Menschen kenne ich schon sehr lange. Mit diesem Menschen habe ich eine unglaubliche Beziehung, weil dieser Mensch mit mir eine gemeinsame Sprache spricht.“ Worin besteht diese Sprache? Diese Sprache ist die höchste Verkörperung von Liebe. Sie ist die höchste Verkörperung. Es entsteht eine starke Wechselwirkung, eine Sympathie und ein sympathisches Miteinander. Es ist mehr als körperliche Liebe. Es ist ein Gefühl, dass ihr euch diesem Menschen und anderen Menschen anvertrauen könnt. Ihr entwickelt diese Liebe, die ihr auf Grund der Erfahrung der körperlichen Ebene der Liebe gemacht habt, jedoch verspreche ich euch, dass ihr unzufrieden sein werdet, weil ihr die körperliche Liebe transzendieren wollt und die höchste Verkörperung der göttlichen Liebe erreichen möchtet.

Darum geht es bei Paramatma.

Das Paramatma in euch treibt euch an, euch mit der selbstlosen Liebe Gottes zu identifizieren.

Wenn ich rund um die Uhr gearbeitet habe, um den Menschen zu helfen, ihnen Shakti gegeben und  alle Gespräche geführt habe, dann verspreche ich euch, dass Swami sagen wird: „Du hast dich noch nicht einmal für einen Moment hingesetzt. Warum setzt du dich nicht hin und trinkst eine Tasse Kaffee? Ich werde sie dir bringen, entspanne dich jetzt.“ Aber dann sage ich: „Nein, nein, ich habe viel Kraft in meinem Körper. Ich bin hier, um zu arbeiten. Diese Nacht wird die Göttliche Mutter mich besuchen. Sie wird mir sehr viel Shakti geben. Sie wird meinen Körper auseinander nehmen, mich dann auf ihrer Handfläche halten, um meine einzelnen Körperteile wieder zusammenzusetzen. Sie wird mich halten und sagen: „Okay, jetzt geht die nächste Runde los.“

Warum geschieht das nur mir? Warum geschieht es nicht dir? Weil du wirklich die Arbeit tun musst, die darin besteht zu lieben, indem du Gott in der Menschheit dienst. Du benutzt alle deine Energien dazu, der Menschheit zu dienen. Diene der Gesamtheit des Lebens, nicht nur der Menschheit. Liebe die Gesamtheit des Lebens, denn es ist so schön. 

This post is also available in: English