Welche Effekte verschiedene Schwingungen auf uns haben

Guru: Von einem Lebenszyklus zum nächsten läutern wir uns. Wir sind wie ein Goldklumpen, der im Flussbett gefunden wird, geschlagen und gewaschen, geschlagen und gewaschen, bis wir reines Gold werden. Niemand kommt auf dem Pfad der Evolution einfach so als perfektes Wesen an. Selbst Christus, selbst die grossen Meister, Rishis und Yogis sind durch viele Zyklen von Geburten und Tode gegangen, um bereit zu werden, ein Teil dieses göttlichen Bewusstseins zu sein. Daher geht jeder von euch - und es gibt Tausende und Millionen von Menschen in der Aussenwelt - durch viele Zyklen von Geburten und Tode, um seine Göttlichkeit zu entdecken. Es ist also eine gewaltige Aufgabe, die ihr mit dieser Geburt übernommen habt, nämlich damit zu beginnen, eure niedere Natur zu verändern, euch zu beherrschen und euch darauf vorzubereiten, euch mit der Gesamtheit des Gottesbewusstseins zu identifizieren. Das ist vielleicht ein entmutigender Gedanke. So entmutigend. Es ist nicht leicht für die Menschen, sich selbst zu meistern. Wenn mir jemand sagt, er wolle meditieren, frage ich mich: "Was will er letztendlich mit seiner Meditation erreichen? Sich mit Gott verbinden, seine Göttlichkeit entdecken." Alle, die meditieren wollen, müssen also den Boden für eine gute Meditation bereiten, um mit dem Göttlichen zu interagieren. Deshalb betone ich immer wieder, dass ihr kontemplieren und euch reinigen sollt, bevor ihr mit eurer Meditation beginnt. Alles um uns herum strahlt unterschiedliche Schwingungen aus Wir nehmen viele Impulse in unserem Leben auf, ohne dass wir es wollen. Man hört Radio, sieht fern und beobachtet, was in der Aussenwelt geschieht. All diese Schwingungen dringen in unser Wesen ein. Wenn ihr nebeneinander sitzt, beginnt ihr, euer Karma zu teilen. Eure Aura überschneidet sich mit der Aura der anderen Person, und Impulse werden zwischen euch ausgetauscht. Wenn ihr einander nahe kommt und eine physische Interaktion habt, dann seid bereit, Karma zu teilen. Diese beiden Menschen teilen ihr Karma miteinander.
Wenn du in der Aussenwelt lebst, merkst du nicht, dass du mit vielen Menschen in Kontakt kommst und alle diese Menschen an dir zehren. Deshalb fühlst du dich manchmal erschöpft und ausgelaugt, wenn du nach einer Expedition in die Stadt nach Hause kommst. Man sagt sich: "Meine Güte, ich fühle mich wirklich schrecklich. Ich will das abschütteln." Wie kann man das abschütteln? Das beste Mittel ist ein Bad. Wasser klärt die Aura, denn es gibt einen Impuls, der sowohl von innen als auch von aussen erzeugt wird, der durch Wasser neutralisiert werden kann, da es ein guter Leiter ist.
Deshalb sagen wir den Menschen, wenn sie sich schlecht fühlen aber meditieren wollen, stellt euch unter die Dusche und badet bewusst. Es gibt ein Mantra, das wir singen, bevor wir das Mahabhishekam zur Göttlichen Mutter machen, oṃ amṛto pastaraṇam asi svā̱hā ॥ oṃ amṛtā pidhānam asi svā̱hā ॥ oṃ satyam yaśaś-śrīr-mayi śrīś-śrayatām svā̱hā ॥ Wir nehmen das Wasser und reinigen unsere Augen. Dasselbe gilt für unser Pranam, die Stimme, und dann trinken wir es. Dann benutzen wir das Wasser. Das ist eine sehr oberflächliche Methode, aber wenn jemand die Schwingungen neutralisieren will, muss er baden. Auch eure Kleidung nimmt Schwingungen auf. Du trägst ein Kleidungsstück, und dieses Kleidungsstück nimmt alle Schwingungen aus der Aussenwelt auf, weil es alles registriert. Der Körper ist ein sehr mächtiges Instrument. Er erzeugt eine solche Kraft. Könnt ihr euch vorstellen, was passiert, wenn ihr wütend werdet? Stellt euch einen Moment lang die Energie vor, die im ganzen Körper und im Gehirn erzeugt wird, wenn ihr wütend werdet. Die Impulse, die im Gehirn erzeugt werden, bilden alle Farben um euch herum. Das ist es, was wir als eure Zeugnisse sehen. Wenn ich dich anschaue, sehe ich die verschiedenen Farben und Schattierungen [in deiner Aura] - deine Wut, deine Liebe, dein Mitgefühl. Wenn ihr euch reinigst, wird eure Aura sehr kraftvoll Je mehr du dich reinigst, desto stärker wird deine Aura. Je stärker deine Aura ist, desto mehr möchte das Göttliche mit dir interagieren. Das ist es, was ein Mensch meistern muss. Ihr müsst die Vorarbeit leisten, bevor ihr meditiert, bitte bedenkt das. Setzt euch erst zur Meditation hin, wenn ihr euch vorbereitet haben. Tragt lockere Kleidung, wenn ihr meditiert. Benutzt Sie sie nur zu diesem Zweck und tragt sie nicht aus anderen Gründen.
Du musst deinen eigenen Platz haben, an dem du meditierst. Niemand sonst sollte sich dort hinsetzen und seine Schwingungen dort hinterlassen, denn das würde dich stören, wenn du zu meditieren beginnst.
Was passiert, ist, dass die Person, ohne dass ihr es wisst, wenn sie emotional aufgewühlt ist, oder ihre Beherrschung verloren hat, diese Schwingung hinterlässt, wenn sie an eurem Meditationsort sitzt. Dieser Ort ist ausschliesslich für euch, um zu kontemplieren und zu meditieren, ein Ort, an dem ihr die Schwingungen kennt, die ihr selbst in Bewegung gesetzt habt. Devotee: Wenn ich einen guten Freund einlade, mit mir vor meinem Schrein zu meditieren, und er ist wütend oder was auch immer, ist das eine schlechte Idee? Guru: Nun ja, du musst deinen Freund gut kennen. Wenn du "guter Freund" sagst, bedeutet das wohl, dass du die Person gut kennst.  Bist du bereit, Karma mit dieser Person zu teilen? Diese Person wird kommen und eine Schwingung mitbringen. Ihr müsst eine Menge Vorsichtsmassnahmen treffen. Du bist vielleicht bereit, eine gute Interaktion mit dieser Person zu haben, aber dennoch könntest du plötzlich ihre Schwingung auffangen. Dann wird die ganze Meditation ein Element der Zerstreutheit beinhalten. Das sollte nicht passieren. Du musst dich die ganze Zeit über schützen. Es sollte niemand kommen und eure Meditation stören. Es ist wichtig, dass ihr diesen Standard für euch selbst die ganze Zeit aufrechterhaltet. Sobald ihr das sichergestellt habt, sollt ihr chanten. Du kannst jedes Lied singen, das du magst und das dir ein gutes Gefühl gibt. Es wird dich schützen, wenn du deinen physischen Körper verlässt und ihn suspendierst. Das ist sehr wichtig für dich. Ohne diese Massnahme würde ich niemandem raten, mit der Meditation zu beginnen, denn die Person ist verletzlich, wenn sie zu meditieren beginnt. Du öffnest alle Chakren. Wenn ein bösartiger Geist wie ich in der Nähe ist, kann er euch eine Menge Probleme bereiten. Mein Rat an dich ist, dich von Leuten wie mir fernzuhalten! Deshalb chantet ihr, und im Laufe dieser wenigen Tage der Kontemplation und Meditation werde ich euch viele Chants beibringen. Jeden Abend um neun Uhr werden wir hier eine kleine Puja und einige Gebete verrichten. Die 'Gayatris' sind für die verschiedenen Aspekte des Göttlichen, und wenn du diese erlernst, kannst du sie chanten. Es gibt viele Erscheinungsformen Gottes, und ihr könnt euch diejenige aussuchen, die ihr euch für euch selbst wünscht. Du hast eine Affinität. Von einem Geburtszyklus zum anderen hast du ein Gefühl für einen Aspekt des Göttlichen. Lass dir von niemandem eine Idee aufzwingen. Du wählst. Du hast jedes Recht zu wählen, aber es gibt die Erwartung, dass Gurus dir ein Mantra geben können. Dieser Guru hier mag das nicht. Er ist sehr schüchtern, wenn es darum geht, Mantras zu geben, einfach weil die Leute ihre Meinung öfters ändern und es dann zu einer Zwanghaftigkeit in ihrem Geist werden kann.
Diesen Podcast hören & abonnieren auf Spotify | Google Podcasts | Apple Podcasts Vollständiges Seminar herunterladen