Warum sollten wir uns mit dem Göttlichen identifizieren?

Was ist dieses göttliche Selbst, von dem wir sprechen? Das göttliche Selbst ist die Erweiterung deiner Vision. Indem du deine Vision mit Gott identifizierst, wird es sichtbar. Es ist die Identifizierung deines Gehörs mit der Schwingung des Göttlichen, die Identifizierung des Klangs und der Schwingung mit Gott. Es bedeutet, eure Liebe, das Herzchakra, mit Gott zu identifizieren; eure Hände und eure Arbeit mit Gott zu identifizieren; eure Energie, die Kundalini, mit Gott zu identifizieren. Mit anderen Worten: Der Lebensweg, den du gehst, identifiziert sich mit Gott. Indem du dich mit Gott identifizierst, verlierst du deine Identität und entdeckst deine Göttlichkeit - deine Macht. Wenn man sich also mit Gott identifiziert hat, wird man von Gott übernommen. Man wird zu einem Vehikel des Herrn. Ihr werdet zum Vehikel des Herrn, auf dem Weg der Evolution. Du wirst ein Teil des Gottesbewusstseins Du hörst dann auf, ein von Gott getrenntes Wesen zu sein, und viele Menschen im Osten werden dieses Individuum als Gott ansehen. Das wird oft von heiligen Männern und Frauen gesagt, und in gewissem Sinne ist das auch richtig, aber diese Menschen müssen sich vorsehen, dass sie nicht egozentrisch werden, weil sie sich mit Gott identifiziert haben. Sie sind nicht die Gesamtheit Gottes, aber sie sind ein Teil dieses Gottesbewusstseins. Man muss sehr vorsichtig sein, wenn man die Göttlichkeit in sich selbst erkannt hat. Du hast totale Macht - ja. Du kannst tun, was du willst - ja; aber du musst vorsichtig sein, dass du diese Grenze nicht überschreitest und egozentrisch wirst und sagst: "Ich bin das Grösste, das es gibt." Das ist eine Warnung, die ich den Menschen mit auf den Weg gebe, wenn sie sich auf die spirituelle Reise begeben. Sie entdecken das Potenzial in sich selbst, die Göttlichkeit, die Macht. Sie entdecken, wie sie diese Macht einsetzen und sie auf andere projizieren können, um ihnen zu helfen, ihre eigene Göttlichkeit zu erkennen. Mit dieser Erkenntnis kommt die Verantwortung. Diese Verantwortung besteht darin, die Macht, die man in sich selbst entdeckt hat, nicht zu missbrauchen. Es ist meine Verantwortung, euch mit gutem Beispiel voranzugehen, indem ich das göttliche Bewusstsein auf euch projiziere. Ich darf es nicht missbrauchen. Ich sollte es nicht missbrauchen und werde es auch nicht missbrauchen, denn die ganze Zeit, die ich zu euch sage - Gott, Gott, Gott - bin ich zweitrangig. Das Fragment des Gottesbewusstseins, das in mir existiert, ist winzig klein im Vergleich zum gesamten Universum und der Shakti. Ich sitze hier und habe diese Göttlichkeit entdeckt, wie ihr es in eurem Zyklus von Geburten und Tod auch tun werdet, aber seid immer gewarnt - ihr müsst vorsichtig sein. Ihr könnt nicht sagen: "Ich bin so mächtig, dass ich ungeschickt und bösartig sein kann und mich nicht beherrschen oder kontrollieren muss." Das ist der Weg des göttlichen Bewusstseins. Du identifizierst dich völlig mit der Göttlichkeit, mit Gott. Daher erhältst du die Macht, deine Augen zu nutzen, und du wirst sie mit Mitgefühl benutzen. Du wirst deine Augen mit Liebe benutzen, du wirst sie benutzen, um die Kraft und Gnade Gottes in das Leben anderer zu projizieren. Ihr werdet die Kraft des Gehörs nutzen, um die Stimme Gottes zu hören, weil ihr dann aufgehört habt, euch mit den Oberflächlichkeiten des Lebens zu beschäftigen; ihr werdet die Stimme der Unterscheidung hören und verstehen. Ihr werdet die Schwingung hören, die euch zur Ganzheit Gottes drängt und euer ganzes Leben zu Gott bringt. Ihr werdet diese Schwingung hören, und diese Schwingung ist "Jnana". Jnana bedeutet Weisheit. Weisheit bedeutet, dass du nicht durch das Wissen der Bücher beherrscht wirst, sondern durch das universelle Wissen. Wenn du mir eine Frage stellst, offenbart sich diese Weisheit des Jnana in meinem inneren Gehör, und langsam entfaltet sie sich, wenn ich anfange, mit euch zu sprechen, und ich höre sie selbst. Ich sage: "Erstaunlich, nicht wahr?" Ihr seid dann also auch selbst erstaunt über das Ausmass eurer Verbundenheit mit dem Göttlichen. Ich möchte, dass ihr das mit Begeisterung erlebt auf eurer spirituellen Reise. Erweitert und identifiziert euch mit all euren Sinnen [mit Gott]. Lernt es, Äusserungen von grossem Wert, spirituellem Wert und grossem Nutzen für die Menschheit zu machen. Wenn ihr euch äussert, dann nur, um zu harmonisieren.. Es ist besser zu lieben, als geliebt zu werden. Es ist besser, zu geben, als zu empfangen. Auf diese Weise identifiziert ihr euch die ganze Zeit mit dem göttlichen Bewusstsein und vergesst eure menschliche Natur. Ihr vergesst schliesslich, dass ihr einen Körper habt und von Gott getrennt seid. Denn Gott wohnt dann in euch. Euer Herz wird mit dem Mitgefühl und der Liebe schlagen, die ihr mit Gott identifiziert habt. Ihr vergebt, kümmert euch, helft und stellt immer wieder die Verbindung zwischen Gott und euch her. Ihr vergesst 'ich' und 'mein'. Es gibt ein universelles Bewusstsein im Menschen, wenn er darin fortschreitet, anderen zu helfen, dieses Geheimnis zu entdecken, das in uns allen schlummert. Ich bin selbst so gespannt, wenn ihr mich befragt und mich dazu bringt, tief in diesem göttlichen Bewusstsein zu verweilen, um zu verstehen und auch für mich selbst herauszufinden, was ich euch über Gott erzähle. Diese einfache Frage, die mir gestellt wurde, hat ein anderes Bewusstsein in meinem Geist ausgelöst, um vollständig über die Göttlichkeit zu antworten. Darüber, wer ihr seid, und was ihr tun müsst, um diese Göttlichkeit zu empfinden und eure egozentrische Natur zu vergessen. Ihr werdet eurer Göttlichkeit mehr Aufmerksamkeit schenken, wenn ihr die Kraft und Ausdehnung eures wahren Selbst findet. In all euren Sinnen ist Kraft. Da ist diese Energie, diese Shakti, auf die du dich vorhin bezogen hast. Du hast die Kraft und du identifizierst dich mit dieser Kraft, dieser Energie, mit der Kraft Gottes. Mit anderen Worten, es gibt eine Ausdehnung der Energie, die du in dir hast und die ebenfalls göttlich ist. Ihr könnt diese Shakti dann mit anderen teilen. Du kannst zu den Menschen sagen: "Komm, ich gebe dir ein bisschen Hilfe - die Shakti - des Göttlichen. Aber zuallererst musst du die Kraft haben, hin zugehen und [deine Energie] dem Göttlichen zu übergeben. Dann kannst du einen Schub für diese Energie bekommen, sie mit anderen teilen und sie durch dich zu anderen tragen. Das ist es, worum es bei der Heilkraft geht. Die Ärzte beginnen diese Reise bei der Visite auf der Station. Wenn sie auf der Station herumgehen, ist ihnen nicht bewusst, dass sie nicht nur physisch, sondern auch spirituell auf der Station herumgehen. Sie haben eine doppelte Aufgabe - erstens, den Körper zu heilen, und zweitens, den Geist zu heilen, der in diesem Körper untergebracht ist. Mit anderen Worten, Sie besitzen die Dualität, dass sie, während sie mit Ihren Händen und allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln arbeiten, die Gnade Gottes und die Kraft Gottes zu den Menschen bringen können. Dies ist nicht nur die Aufgabe der Ärzte, Gurus, Swamis und Yogis, sondern auch von euch selbst.  Ihr habt die Macht, diese Gnade zu den Menschen zu bringen, sie zu heilen. Identifiziert euch, mit all euren Sinnen, mit dem Göttlichen. Schaut mit dem Mitgefühl Gottes auf die Menschheit. Identifiziert euch ständig mit der Art und Weise, wie Gott hört; hört mit Toleranz und Amüsement zu. Es heisst, dass Lord Shiva in seiner Meditation in den Spass von Krishna eingetaucht ist. Er ist so amüsiert von der Freude und dem Spass Krishnas, dass er seine Kontemplation und Meditation nicht unterbrechen möchte, denn er sieht, wie Krishna mit der gesamten Schöpfung spielt. Seid so in der Art, wie ihr hört und seht. Erweitert eure Sicht, so dass ihr das Vergnügen Gottes im Drama des Lebens seht. Seid nicht kritisch, sondern verständnisvoll. Seid nicht aufdringlich, aber seid dazu fähig, euch mit grosser Flexibilität hinzugeben, um einem Menschen zu helfen, der sich auf seiner Reise der spirituellen Evolution befindet. Alles ist nur eine Erfahrung, bis ihr euch völlig mit Gott identifiziert. Erkennt eure Sinne als Teil Gottes Göttliche Freunde, anstatt dass eure Sinne eine Last in eurem Leben sind, müssen sie zu einer grossen Hilfe für euch werden und eine grosse Bereicherung für euch sein, um durch eure Erfahrungen im Leben voranzukommen, um Gott zu entdecken und euch völlig mit ihm zu identifizieren. Dann werdet ihr frei sein. Dann werdet ihr nicht von Ursache und Wirkung beherrscht. Dann seid ihr getrennt von den Gegensätzen von Glück und Traurigkeit. Dann seid ihr frei von Geburt und Tod. In jedem gegebenen Augenblick werdet ihr im göttlichen Bewusstsein leben. Das ist es, worum es bei der Befreiung geht. Viele Leute sagen zu mir: "Mensch, Guru, das kann ich nicht tun, denn das bedeutet, dass ich dann keine Persönlichkeit mehr habe." Da fange ich an zu lachen - was ist denn diese Persönlichkeit? Die Leute kommen und sprechen mit mir über diese Persönlichkeit. Sie sagen: "Aber ich möchte wütend sein und Nein sagen können." Gut für euch. Sagt weiter 'Nein', werdet weiter wütend. Seht euch dann im Spiegel an und fragt euch: Wo bin ich gelandet? Befreit euch. Wut, Hass, Bösartigkeit, Gemeinheit, Rücksichtslosigkeit und Aggression haben keine Bedeutung. Wenn ihr solche Emotionen erlebt, lasst sie einfach an Gott abprallen. Lasst sie an Gott abprallen und stellt ihm eine Frage: "Wenn du denselben Zorn zeigen würdest, den ich jetzt ausstrahle, was würdest du dann mit mir und der Welt machen? Wenn du mich mit Neid und Gier anschaust,  wie ich es tue, was würdest du dann der Welt antun?" Ihr würdet besorgt sein, wenn ihr die gleiche Reaktion erhalten würdet, die ihr heute auf die Welt projiziert. Denn von dem Zorn des Herrn wurde schon im Alten Testament gesprochen, wie er zerstörte, um neu zu schaffen. Ja, das Alte Testament ist real. Aber wir haben dieses Zeitalter noch nicht hinter uns. Wir werden die Zeiten des Alten Testaments wiederholen, denn wir haben eine solche Negativität in der Welt geschaffen. Wir sind Architekten der Zerstörung geworden - unserer Zerstörung. Es fehlt uns an Disziplin und Ordnung, wir trennen uns von dem Herrn, den wir kennen. Erkennt die Verantwortung, die in uns liegt. Ihr müsst zu euch selbst sagen: "Genug ist genug. Ich will mich ändern und mich mehr und mehr mit Gott identifizieren, so dass ich ein grosses Einssein mit Gott erlebe." Dieses egozentrische "Ich" will ich dem Herrn übergeben und sagen: "Das ist dein Baby. Du bist Mahamaya". Wir sagen immer zur Göttlichen Mutter. "Du bist 'Mahamaya'. Du bist auch Lametta und Schrott. Du baumelst dieses Lametta und diesen Schrott in die Augen der Menschheit und sagst: "Bitte sehr. Das ist es, was ihr wollt - ich werde euch so lange verwirren, bis ihr eure eigene Göttlichkeit entdeckt." Das ist das Drama und das Spiel der Göttlichen Mutter. Göttliche Freunde, ich möchte, dass ihr aufmerksam darüber nachdenkt. So dass ihr jedes Mal, wenn ihr in der Welt der Illusion, des Mahamaya, verstrickt seid, zur Göttlichen Mutter sagt: "Ich will diesen Unsinn nicht, ich will mich ganz mit dir identifizieren."
Diesen Podcast hören & abonnieren auf Spotify | Google Podcasts | Apple Podcasts Vollständiges Seminar herunterladen