Wenn wir aus Liebe erschaffen sind, wie können wir dann Böses tun?

Devotee: Die ganze Schöpfung entsteht aus Liebe, und wir sind aus ihr geschaffen, von Gott, und wir kommen aus Gott. Warum sind wir auf eine Weise konstruiert, die es uns ermöglicht, böse Taten zu verüben? Und woher kommt das Böse in der Welt? Das ist manchmal…

Guru: Verwirrend?

Devotee: Schwierig…

Guru: Nein, es ist nicht schwierig, ich werde es erklären. Ihr alle kommt aus der niederen Natur des Lebens. Was ist das, die niedere Natur? Wenn ich dir das entsprechende Shakti gebe, dann wirst du auf deine tierische Natur zurückgeworfen. Du würdest dann anfangen zu grunzen und zu knurren und es würde gar nicht lange dauern, in dieses alte Selbst ‚zurückfallen.’

Die impulsive Natur führt uns zu falschen Handlungen

Von dieser niederen Natur habt ihr euch wegentwickelt und tut es immer noch.

Wenn ihr Leute seht, die grausam sind und sich unzivilisiert verhalten, liegt das nicht daran, dass ihnen die Fähigkeit zur Herzensgüte fehlt. Es liegt daran, dass sie der Ignoranz erlaubt haben, über ihren Intellekt zu herrschen.

Anstatt sie zu verurteilen, musst du ihnen auf ihrem Weg helfen, denn niemand bleibt für immer derselbe. Unserer ganze Natur verändert sich von einer Phase zur nächsten. Man muss in der Lage sein zu sich selbst zu sagen: „Ich habe die Beherrschung verloren, das erkenne ich nun, warum habe ich das getan? Ich muss lernen, mich zu kontrollieren. Ich muss bewusst und bedächtig sein, denn dann habe ich das Kommando über mein gesamtes Wesen. Ich werde depressiv, ich bin unglücklich, ich will immer mehr, warum ist das so? Ich habe die Kontrolle. Ich bin eine freie Person.“

Ich werde euch etwas erzählen, das ich von all den Treffen gelernt habe, in denen ich euch alle sah: Ich würde es begrüssen, wenn ihr eine Gruppe hättet, die sich regelmässig trifft, so dass ihr eure Gefühle teilen könnt. Ihr könntet eine menschliche Verbindung haben, und in der Lage sein zu sagen: „Heute ist ein solcher gemeinsamer Tag, lasst uns das Meditieren heute mal sein lassen, lasst uns zusammenkommen und Tee trinken, Lachen, Spass haben und sogar Musik spielen…

Das ist Therapie. Das ist Therapie für Einsamkeit, Isolation. Das ist, was ich mir von euch wünsche. Ich habe von dieser Reise etwas gelernt, und ich versuche mir zu sagen: „Auf welche Weise kann ich organisieren, dass wir uns alle regelmässig treffen können, um miteinander unser Leben zu teilen und miteinander in Beziehung zu treten?“

Zusammenzukommen und sich mitzuteilen nimmt das Gefühl von Einsamkeit und Isolation

Dieses Teilen ist es, was wir in dieser isolierten Welt brauchen. Je mehr ihr materiell erfolgreich seid, desto isolierter seid ihr im geistigen und physischen Sinn. So würde ich denken – und es bleibt euch überlassen – einigen starken und energischen Personen, wie ihr es seid, zu sagen: „Also, lasst uns uns treffen, um zu sehen, wie wir uns nützlich machen können.“

Macht es möglich, dass wir uns alle treffen, und einen Platz besuchen, wo Kinder leiden und überlegen, wie wir einige Stunden zusammen verbringen können und ihnen in ihrem Leben helfen.Es würde mir gefallen, wenn ihr dies tun würdet, sich zu treffen, eine Tasse Kaffee oder eine Tasse Tee trinken würdet, einige Süssigkeiten oder belegte Brote mitzubringen und zu sagen: „Lasst uns dies miteinander teilen und essen.“

Ihr werdet es wertvoll für euch selber finden. Ihr werdet nicht alleine sein, und genau das ist es, was ich für euch alle vorschlagen.

 


Diesen Podcast hören & abonnieren auf Spotify | Google Podcasts | Apple Podcasts
Vollständiges Seminar herunterladen

This post is also available in: English